s h

BRANDEINS – Ausgabe 09/2014 – Schwerpunkt Arbeit

http://www.brandeins.de/archiv/2014/arbeit/kommunikation-in-der-arbeitswelt-alter-schwede/

Kompetent inszeniert für Augen und Ohren, German Speakers Association, Juni 2014

Medienfest – Kölner Stadt-Anzeiger

Lesen Sie den kompletten Artikel vom Montag, 27. Juni 2011 im Kölner Stadt-Anzeiger

[…] Ien Svea Bäumler arbeitet als Sprechtrainerin für Fernsehen und Hörfunk. „Viele Moderatoren und Journalisten kommen zu mir, um zu lernen, wie sie vor dem Mikrofon oder der Kamera möglichst natürlich wirken können“, erzählt sie. „Man kann lernen, mit der eigenen Stimme die Hörer zu begeistern, ohne dass man dem Sprecher anhört, dass er abliest.“

Der Markt für Sprecher sei im Laufe der Zeit wesentlich größer geworden. „Nicht nur Moderatoren werden gebraucht, sondern auch Leute, die beispielsweise Beiträge für das Internet einsprechen, oder Sprecher, die professionell Bücher vertonen.“

Die Stimme stimmt II: Professionelles Sprechen – WDR 3 Audiobeitrag

Finden Sie den WDR 3 Audiobeitrag über professionelles Sprechen hier. (Teil 1 und 2)

Als Baby haben Menschen die angeborene Fähigkeit, die Stimme automatisch richtig einzusetzen. Das zeigt sich bereits daran, dass kleine Kinder selbst nach langem, lauten Schreien nicht heiser werden.

Wenn wir heranwachsen und das Sprechen erlernen, gehen diese natürlichen Fähigkeiten allmählich verloren und müssen dann mühsam wieder erarbeitet werden. Professionelle Sprecher können ein Lied davon singen, denn in ihrer täglichen Arbeit müssen sie ihre Stimme effektiv einsetzen und gleichzeitig pflegen.

WDR 3 TonArt hat zwei Experten ins Studio eingeladen, die sich auf diesem Gebiet bestens auskennen: Sprachtrainerin Ien Svea Bäumler und der Chef des WDR Sprecherensembles Dieter Schiffer berichten, wie sie professionell mit der Stimme arbeiten.

Nah an der Seele – WDR Studiozeitung 03/2011

Ien Bäumler, unsere Frau für die gute Stimme

Ien Bäumler, unsere Frau für die gute Stimme

Von Claudia Fischer

Versprecher in Radio und Fernsehen sind gar nicht so schlimm. Die kann man entweder herausschneiden oder in einer Live-Sendung freundlich lächelnd korrigieren. Aber damit sich eine Stimme freundlich anhört oder kompetent, Nachrichten sachlich klingen und bunte Berichte unterhaltsam, dafür muss man üben. Im wdr-Studio Bielefeld arbeitet seit mehreren Jahren die Stimm- und Sprechtrainerin Ien Bäumler mit festen und freien Autoren.

„Die meisten Frauen sprechen zum Beispiel tiefer als normal, wenn das Rotlicht angeht, denn tiefe Stimmen wirken kompetent“, erklärt die 36-jährige Kölnerin. „Aber wenn man einen Satz zu tief anfängt, hat das Auswirkungen auf den Stimmklang, die Satz-melodie und damit auf die Präsenz.“ Ihr Ziel ist, den Sprecherinnen und Sprechern solche unwillkürlichen Effekte bewusst zu machen, damit sie ihre Stimme gezielt einsetzen können. In den Nachrichten ist ein anderer Tonfall gefragt als beim Wetterbericht, und eine Begrüßung muss anders klingen als eine Statistik. Dabei ist im Radio eine andere Sprechart gefordert als im Fernsehen: „Im Fernsehen muss man sich etwas zurück nehmen, denn da wirken die Bilder viel stärker als der Text“, beschreibt Ien Bäumler die Anforderungen. „Im Radio hingegen hat man nur die Stimme, mit der muss alles ausgedrückt werden.“

Ien Bäumlers Stimm- und Sprechtraining ist mehr als Lippenübungen und Atemtechnik. „Arbeit mit der Stimme ist Persönlichkeitsbildung. Wie wir uns in der Welt äußern, hat viel mit unserer Seele zu tun. Wir hören sofort, wenn jemand unsicher ist oder kränkelt. Sprech-Profis sollten auch unter Zeitdruck in der Lage sein, einen Text angemessen wirken zu lassen.“

Kölner Stadt-Anzeiger online vom 12.02.2010

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet über die Sprachheilpädagogin Ien Svea Bäumler

Von Claudia Hauser, 12.02.10 – direkt zum Artikel

Die Sprachheilpädagogin Ien Svea Bäumler vermittelt Techniken für souveränes und ausdrucksvolles Sprechen. Der Klang einer Stimme beeinflusst die Wirkung auf andere Menschen, eine schönere Stimme lässt sich antrainieren.

Köln – Eigentlich hat Annika Köster eine angenehm klingende Stimme. Aber sobald die Psychologin Anspannung spürt, wird ihre Stimme höher und schriller – und sie selbst unsicher. Sie wirkt dann atemlos und ihr badischer Akzent ist deutlich hörbar, genau wie die typisch süddeutsche Satzmelodie. „Ich kann meine Stimme absolut nicht leiden“, sagt die 35-Jährige. Als selbstständige Unternehmensberaterin muss sie sich oft gegen männliche Konkurrenz durchsetzen – auch stimmlich.

Annika Köster hat sich für ein Sprechtraining entschieden, um souveräner und ausdrucksvoller sprechen zu lernen. Außerdem möchte sie „reines Hochdeutsch“ sprechen, nicht jeder soll gleich hören, dass sie aus Süddeutschland stammt. „Wie wir auf andere wirken, wird überwiegend durch unsere Stimme beeinflusst“, sagt die Sprechtrainerin und Sprachheilpädagogin Ien Svea Bäumler. „Der Klang einer Stimme entscheidet mit darüber, ob wir jemanden als kompetent und vertrauenswürdig einschätzen – auch, ob wir ihn sympathisch finden.“ Anspannung könne man ebenso hören wie Verunsicherung. „Die Stimmung eines Menschen ist immer auch über die Stimme wahrnehmbar.“

Eine schöne Stimme lässt sich antrainieren

Im Gegensatz zu der Form der Lippen oder der Farbe der Augen ist die Stimme wandelbar. Sie kann durch Training und die richtige Technik leistungsfähiger werden. Jeder kann eine schönere Stimme entwickeln. Damit Annika Kösters Stimme voller und in aufregenden Situationen nicht höher wird, hat die Stimmtrainerin bestimmte Übungen mit ihr erarbeitet. „Momm“ und „Mamm“ übt die 35-Jährige nun jeden Morgen. Spannungen sollen so gelockert werden und sie lernt, ihrer Stimme „mehr Raum“ zu geben. Durch Übungssätze wie „Sieben Wiesel sah sie auf der Wiese hausen“ lernt sie, das typisch badische stimmlose „s“ stimmhaft auszusprechen. Inzwischen sagt Annika Köster auch nicht mehr „König“, sondern „Könich“.

Zehn bis zwanzig Stunden setzt Ien Svea Bäumler für ein Sprechtraining an. Sie vermittelt Atem- und Sprechtechniken und versucht, Stimme und Sprechweise so zu trainieren, dass sie die Persönlichkeit ihrer Kunden unterstreichen. „Die Entwicklung der eigenen Wahrnehmung, die sehr von der Fremdwahrnehmung abweichen kann, spielt eine große Rolle“, sagt die Trainerin, die auch akzentfreies Sprechen mit Menschen übt, die beispielsweise aus Russland kommen. Wenn Annika Köster ihr Training beendet hat, soll sie jederzeit hochdeutsch sprechen können, wenn sie es für nötig hält. Einen ersten Erfolg kann sie schon für sich verbuchen. Ein Kollege sagte nach einer gemeinsamen Präsentation: „Du hörst dich auf einmal so geschliffen an.“ Das, so sagt sie, hat sie als großes Kompliment aufgefasst.

Interview – experten.de vom 14.8.2008

Ien Svea Bäumler ist Voice Coach und Diplom Sprachheilpädagogin und arbeitet in Köln.

Sehr geehrte Frau Bäumler, Voice Coaching hat sich zu einem Trend entwickelt. Was sagen Sie als Expertin, warum ist es sinnvoll sich stimmlich und sprecherisch coachen zu lassen?

Immer mehr Verkäufer, Führungskräfte und Manager investieren in ein Voice Coaching, da sie die Bedeutung einer angenehmen Stimme und Sprechweise für eine erfolgreiche Kommunikation erkannt haben. Unsere Inhalte und Argumente werden entscheidend durch unsere persönliche Ausdruckskraft vermittelt , daher liegt es auf der Hand, den Auftritt, die Verhandlung, die Moderation oder die Präsentation bezüglich der Wirkung nicht dem Zufall zu überlassen.

D.h. die eigene Stimme hat mit dem beruflichen und privaten Erfolg zu tun?

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass 80% unserer Wirkung auf andere durch unseren Stimm- und Sprechausdruck bestimmt wird. Das heißt eine klangvolle Stimme und klare Sprechweise sind bezüglich der Wirkung wichtiger als der Inhalt der Botschaft.

Über den individuellen Stimmklang und die individuelle Sprechweise werden Werte wie Kompetenz, Sympathie, Authentizität, Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit vermittelt, was für den privaten und beruflichen Erfolg natürlich von großer Bedeutung ist.

Die Stimme ist ein wesentliche Bestandteil unserer Persönlichkeit. Sie repräsentiert uns und ist unsere persönliche Visitenkarte, besonders am Telefon.

Und was lerne ich dann im Voice Coaching?

Es gibt klare Kriterien, die bezüglich des Stimm- und Sprechausdrucks eine Rolle spielen und erlernt werden können. Das heißt der Klient baut seinen stimmlichen und sprecherischen Ausdruck so aus, dass sich das positiv auf seine Kompetenzbewertung und Attraktivität auswirkt. Zum Beispiel haben Forschungen ergeben, dass Sprecher, die in ihrer Sprechstimmlage sprechen, also nicht zu tief bzw. zu hoch, deutlich höhere Sympathiewerte erhalten. In einem Voice Coaching kann ich die individuelle Sprechstimmlage eines Klienten ermitteln und gegebenenfalls entsprechend modifizieren.

Außerdem steigert ein Voice Coaching die stimmliche Leistungsfähigkeit, vermittelt Sprechkompetenzen und trägt damit dazu bei, Sprechängste oder Blockaden abzubauen.

Wie läuft denn dann so ein Voice Coaching genau ab?

Nach einem Vorgespräch wird eine individuelle Stimm-, Sprech- und Ausdrucksanalyse erstellt. Anhand dieser lassen sich gezielt persönliche Stärken erkennen und Schwächen identifizieren. Im Laufe des Coachings werden die Schwächen modifiziert und die Stärken so ausgebaut, dass der Klient durch seine Stimme und Sprechweise seine Persönlichkeit unterstreicht und ihm ein souveränes und kompetentes Auftreten ermöglicht.

Die Schwerpunkte sind individuell sehr unterschiedlich und werden zu Beginn des Coachings gemeinsam vereinbart.

Das Voice Coaching setzt sich dann aus unterschiedlichen Bausteinen zusammen. Die Schärfung der eigenen Wahrnehmung spielt eine wichtige Rolle, damit Abweichungen zwischen der Eigen- und Fremdwahrnehmung aufgedeckt werden. Je nach Bedarf vermittle ich eine entspannende und stressabbauenede Atemtechnik, verhelfe dem Klienten zur Entfaltung einer klangvollen Stimme und präzisen Aussprache, so dass er diese beim Telefonieren, Verhandeln, Präsentieren, Moderieren und Überzeugen wirkungsvoll einsetzen kann.

Zudem wird die stimmliche Leistungsfähigkeit gesteigert und Profitipps zur Stimmpflege vermittelt um möglichen Stimmstörungen vorzubeugen bzw. bereits vorhandene Einschränkungen (z.B. plötzliches Wegbrechen der Stimme, Heiserkeit oder häufiges Räuspern) zu beheben.

Wer kann Sie buchen und mit welchem Umfang muss man rechnen?

Jeder, der seinen stimmlichen und sprecherischen Ausdruck optimieren bzw. seine Leistungsfähigkeit ausbauen möchte . Häufig buchen mich inzwischen Firmen für ihre Mitarbeiter (Soft-skill Fortbildung), aber auch Privatpersonen zur persönlichen Weiterentwicklung.

Meistens können innerhalb weniger Einheiten (5-10 Std.) deutliche Veränderungen und Fortschritte erzielt werden, die je nachdem als Block oder über einen gewissen Zeitraum wöchentlich abgehalten werden.

Frau Bäumler, vielen Dank für das Gespräch.